BLOG auf www.energieinfo.de→Artikel

Energie: Fukushima: Meßwerte werden zunehmend veröffentlicht

Copyright by Michael Bockhorst Sonntag, 27. März 2011
Die internationale Atomaufsichtsbehörde IAEA veröffentlicht zunehmend Messwerte. Eine kurze Zusammenfassung und Bewertung.

Die bisher veröffentlichten Informationen wurden nur sparsam mit Messdaten versehen. Dies hat sich geändert und kann helfen, eine sachlichere Bewertung der Vorgänge in Fukushima Daiichi vorzunehmen.

Strahlenexposition zweier Arbeiter in Block 3

Die Beine wurden mit einer Äquivalentdosis von 2-6 Sievert bestrahlt, als zwei Arbeiter mit unzureichender Schutzausstattung in radioaktivem Wasser gestanden haben, welches vermutlich aus dem Reaktordruckgefäß stammt.

Die tödliche Gesamtkörperdosis (100 Prozent Todesfälle) liegt bei 7 Sievert. Da es sich bei dem Unfall nur um eine partielle Bestrahlung handelt, dürften die Folgen geringer sein: Weder das Zentralnervensystem noch andere lebenswichtige Organe sind dieser hohen Strahlenbelastung ausgesetzt gewesen. Zudem ist davon auszugehen, dass die Strahlung tieferliegendes Gewebe nicht erreicht hat, sondern nur oberflächliche Gewebeschichten, besonders die Haut, verletzt hat.

Strahlendosis in Block 3

Hier werden extreme Äquivalentdosisleistungen gemessen: Im Reaktordruckgefäß ist die Strahlung auf 36,1 Sievert pro Stunde gesunken. In der torusförmigen Druckausgleichskammer auf 1,4 Sievert pro Stunde. 36,1 Sievert pro Stunde bedeuten, dass die tödliche Dosis innerhalb 10-15 Minuten erreicht ist, 1,5 Sievert pro Stunde, dass ein fünfstündiger Aufenthalt die tödliche Dosis auflaufen lässt.

Zum Vergleich: Die natürliche Dosisleistung liegt bei ca. 1-10 Tausendstel Sievert pro Jahr - oder 0.1-1 Millionstel Sievert pro Jahr.

Äquivalentdosis und Äquivalentdosisleistung

Die Äquivalentdosis gibt an, wie viel Strahlung eine Person oder ein Organ empfangen hat. Dabei werden verschiedene Strahlungsarten gemäß ihrer Wirksamkeit gewichtet: Alphastrahlung mit dem Faktor 20, Beta- und Gammastrahlung mit dem Faktor 1. Die Einheit der Äquivalentdosis ist das Sievert, abgekürzt Sv  .

Die  Äquivalentdosisleistung gibt an, wie viel Strahlung eine Person oder ein Organ in einer angegebenen Zeitspanne empfängt. Die üblichen Einheiten der  Äquivalentdosisleistung ist Sievert pro Stunde (Sv/h) oder Sievert pro Jahr (Sv/a).

Die Äquivalentdosis wird folgendermaßen berechnet:

Äquivalentdosis = Äquivalentdosisleistung × Zeit

Siehe zu diesem Thema auch die Artikel im Energielexikon auf www.energieinfo.de:

Dort werden auch die Auswirkungen verschiedener Äquivalentdosen besprochen.

Quellen zu Strahlenmesswerten in Fukushima/Reaktorkomplex



 

Navigation