BLOG auf www.energieinfo.de→Artikel

System Erde: Come HOME again - eine Filmkritik

Copyright by Michael Bockhorst Sonntag, 07. Juni 2009

Wie gut kennen wir unsere Heimat Erde? Reduziert sich unsere Kenntnis alleine auf ein paar Durchschnittswerte von Temperatur, Niederschlagsmenge und Bevölkerungszahl? Oder haben wir unsere Erde als System verstanden, in welches wir selbst integriert sind?

NOTEXT

Landverbrauch durch Industrialisierung ist ein Thema - auch vor unserer Haustür: Industrielandschaft bei Köln (Foto & © by M Bockhorst)

Das Konzept

HOME zeigt Ansichten unserer Heimat Erde aus der Vogelperspektive, mal nah, mal fern. Begleitet von unaufdringlicher aber auf die Bilder einstimmender Filmmusik, die mit stetem Rhythmus arbeitet. Der Kommentar ist in Inhalt und Präsentation präzise, schlicht, nüchtern. Der Zuschauer soll die Bilder auf sich wirken lassen, verstehen, daß wir unsere Erde als komplexes System verstehen sollen.


Dieser Film wurde mit einer starken Unterstützung der Konzerngruppe PPR realisiert. Ein Konzern unterstützt einen Film, der zu einem Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit anregen soll - Fragwürdig? Ja, ein paar Fragen sollte man stellen. Aber der Vorspann zeigt diese Abhängigkeit - bei anderen Filmen (oder politischen Entscheidungen) wissen wir nicht einmal, ob und wenn welcher Konzern wo unterstützt hat!

Information

Dieser Film enthält viele Fragmente wichtiger Informationen. Wie leben wir Menschen in verschiedenen Situationen? Wie arbeitet unser System Erde an vielen eher unbekannten Orten?

Der Betrachter wird aber nicht mit unsinnigen Zahlen überfüttert. Es geht vielmehr darum, daß sich die Fragmente, die in einer filmischen Collage vereint sind, zu einem Gesamtwerk zusammenfügen.

Wirkung

Ein Film wirkt nie alleine. Die Wirkung eines Films ist ein Zusammenwirkung von Film, Betrachter und dem Umfeld. Jeder Mensch, der sich die Zeit nimmt, diesen Film aufzunehmen, wird sich Fragen stellen: Können wir so weiterleben, wie bisher?

Unser Leben wird derzeit sehr stark von Geld, Technik und (vermeintlich wichtigen?) gesellschaftlichen Fragen bestimmt. Die Auseinandersetzung mit den essentiellen und existentiellen Fragen des Lebens - Zeit für unseren Geist, Nahrung für unseren Körper, Luft zum Atmen - ist längst auf der Strecke geblieben.

Wer diesen Film in sich aufnimmt, wird zu diesen Fragen zurückkommen. Und den Film und die Auseinandersetzung mit den ursprünglichen Aspekten unserer Realität genießen. Genießen? Ja, denn vor den Genuß wurde und wird immer die Arbeit, das Abarbeiten auch unangenehmer Tätigkeiten und Gedanken gestellt.

Empfehlung

Dieser Film ist ein Muß für alle, die sich mit den Grundlagen unseres Lebens auf diesem Planeten auseinandersetzen wollen. Und er sei jedem Menschen empfohlen, der sich mit diesem Thema auseinandersetzen muß - und das sind wir alle!

Ein Film, der auch den Biologie-, Geographie-, Geschichts- oder Sozialkunde-Unterricht in der Schule bereichern kann - aus den einzelnen Informations-Fragmenten kann in einer Diskussion wichtiges Wissen um das System Erde gewonnen werden. Dieses ist für uns Erwachsene, vielmehr aber noch für die künftigen Generationen wichtig, überlebenswichtig. Die Vogelperspektive eröffnet den Blick von außen - eine Distanz, die unseren Blick über unsere oft allzu schmalen Grenzen des Alltags erhebt. Das Finanzierungsmodell - die 10 Millionen Euro der Konzerngruppe PPR - kann die Diskussion erweitern: Wie treten die Konzerne, unsere Verhaltensweisen und das System Erde miteinander in Wechselwirkung?

Verfügbarkeit des Films

Der Film: HOME / von Yann Arthus-Bertrand / Verfügbar: Kino, DVD (Standard, BlueRay), YouTube

Web-Links

gesetzte Tags: ,

 

Navigation