BLOG auf www.energieinfo.de→Artikel

Energie: Energiekonzept der Bundesregierung - die Eckdaten

Copyright by Michael Bockhorst Donnerstag, 23. September 2010

 Der Soll-Pfad verschiedener Parameter

 
Parameter
2020     
2030     
2040    
2050    
 Bemerkung
 Treibhausgase  -40%
-55%
 -70%  -80%  Basisjahr ist 1990
 Energiebedarf Primärenergie
 -20%  N/A  N/A  -50%  Basisjahr ist 2008
 Energiebedarf Strom
 -10%  N/A  N/A  -25%  Basisjahr ist 2008
 Energiebedarf Verkehr
 -10%  N/A  N/A  -50%  Basisjahr ist 2005
 Anteil Erneuerbare: Endenergie (Brutto)
 18%  30%  45%  60%  
 Anteil Erneuerbare: Strom (Brutto)  35%  50%  65%  80%  
 Anzahl Elektrofahrzeuge
 1 Mio
 5 Mio
     
 

Weitere Eckdaten

  • Alle drei Jahre findet ein Monitoring der Entwicklung auf dem in der Tabelle vorgegebenen Pfad statt
  • Die Investitionen sollen bei ca. 20 Mrd. Euro pro Jahr liegen.
  • Mit diesem Energiekonzept haben alle Parteien das Ende der Kernenergienutzung in Deutschland  bestätigt - wenngleich die Auffassung über die Laufzeit unterschiedlich sind.
  • Die Problematik einer zu weit ausgebauten Biomasse-Nutzung ist verstanden - der Anbau von Biomasse für energetische Anwendungen steht in direkter Konkurrenz zum Nahrungsanbau. 2nd-Generation-Biomasse und Reststoffnutzung haben Vorrang.
  • Energieeffizienz soll auch beim Bau öffentlicher Gebäude geregelt werden.
  • Kohle als Energieträger soll ausgebaut werden.
  • Gewinne aus den verlängerten Restlaufzeiten der Kernkraftwerke sollen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz-Maßnahmen fördern.
  • CCS (Carbon Capture and Storage, Kohlendioxid-Entsorgung) soll entwickelt und begutachtet werden. Nicht nur für Kraftwerke, sondern auch für Industrieprozesse (z.B. Zementherstellung, Stahlproduktion).
  • Einrichtung eines Overlay-Netzes. Dieses dient zum Ferntransport großer Mengen elektrischer Energie im Hinblick auf den Ausgleich zwischen variablen Erträgen von z.B. Windparks,Speicherwerken und den entsprechenden Verbrauchern.
  • Im Bereich des Netzausbaus sollen Startpunkt und Ziel festgelegt werden sowie die Rahmenregeln - Netzausbau soll sich in diesem Rahmen entwickeln.
  • Verbesserung des Stromhandels für erneuerbare Energien.
  • Ausbau der Speicher, besonders Pumpspeicherwerke wird als sinnvoll angesehen inklusive Mitnutzung bestehender Pumpspeicherwerke im Ausland (mittels o.g. Overlay-Netz).
  • Biogas soll - in schnell zuschaltbaren Gaskraftwerken in Strom umgewandelt - als Ausgleichsenergie für das variable Stromangebot von Wind und Photovoltaik dienen. Hier wäre Biomethan die bessere Alternative (Kompatibel zur Transport- und Speicherinfrastruktur von Erdgas).
  • Die Sanierungsrate (energetische Sanierung) soll von 1% auf 2% gesteigert werden. Eine Mechanismus, der die Größe des Wohnraums mitberücksichtigt, ist nicht implementiert.(nur Verbrauch pro Quadratmeter ist ausschlaggebend, siehe EnEV)
  • Energiecontracting soll erleichtert werden: Eine Ausweitung der Praxis, Energiedienstleistungen zur Verfügung zu stellen, kann zu einer deutlichen Verbesserung der Effizienz führen.
  • Elektrofahrzeuge sollen bei Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Energien begünstigt werden. Elektrofahrzeuge sollen Bestandteil der Stromspeicher-Infrastruktur/des Stromnetzes werden.
  • Einbeziehung des Flugverkehrs in das europ. Emissionshandelssystem.
  • Erweiterung der Lkw-Maut auf Bundesstraßen, um das Ausweichverhalten zu erschweren. Folge ist eine optimierung des Güterverkehrs mit Effizienzgewinnen.
  • Erhöhung des Budgets für Energieforschung um 300 Mio Euro pro Jahr. Ausrichtung der Energieforschung im Sinne einer Anwendungsorientierung. Gezielter Ausbau nationaler Forschungsinstitute.
  • Im europäischen Kontext sollen die Aufgaben besser zwischen Staat und EU verteilt werden. Die Entwicklung internationaler Kohlenstoffmärkte (CO2) soll gefördert werden.
  • Mehrerlöse aus Versteigerung der Emissionszertifikate soll in die Finanzierung von erneuerbaren Energien, Energieeffizienz, Forschung in diesen Bereichen, nationalem Klimaschutz und internationalen Klima- und Umweltschutz fließen.
  • CSP (Concentrating Solar Power, solarthermische Kraftwerke) sollen im europäischen Kontext eine zunehmende Rolle spielen.
  • Eine Informationsplattform soll eingerichtet werden: aktuelle Daten/Fakten sowie Prognosen, Analysen, Bewertungen.
  • Ein Dialogforum für eine nachhaltige Energieversorgung soll eingerichtet werden, die eine Auseinandersetzung über das Thema Energie ermöglicht - etwa die Einführung neuer Technologien, die Notwendigkeiten des Ausbaus der Infrastruktur oder die Zusammensetzung des Energiemixes.

Weitere Informationen auf www.energieinfo.de

 


 

Navigation